outdoorsport - Take a deep breath


39 Outdoor Partner-Shops
1.500 Outdoorsport-Anbieter

Login für Anbieter

Wenn kleine Roller zu Sportgeräten werden

Wenn kleine Roller zu Sportgeräten werden

Roller haben eine lange Geschichte, wobei das erste Exemplar nicht mehr viel mit modernen Geräten zu tun hat. 1817 baute der Erfinder Karl von Drais eine Laufmaschine, die einem Roller ähnlich kam. Waren die Fahrzeuge eine Zeitlang vor allem Kindern vorbehalten, traten sie Ende des letzten Jahrtausends auch wieder in das Interesse der Erwachsenen. Die E-Scooter bevölkern seither die Innenstädte. Die sportliche Variante sind Stunt Scooter wie der Kick Scooter von Chilli Pro.

Das ultimative Sportgerät

Die Tretroller sind besonders stabil und kompakt. Sie sind aus dem Klappscooter entstanden und häufig im Skatepark anzutreffen. Das Klappgelenk wurde am neuen Sportgerät entfernt und die Geometrie für den Sport angepasst. Seit 2010 gibt es eine eigene Wettkampfform, bei der Tricks gezeigt werden. Die Idee für den Sport kommt aus anderen Trick-Sportarten, beispielsweise vom BMX- oder Skateboard-Sport. Damit sichere Stunts ausgeführt werden können, sind die Lenker nicht in der Höhe verstellbar. Dafür lassen sie sich um 360 Grad verdrehen, um eine größtmögliche Flexibilität für die Tricks und Stunts zu haben.

Der Stunt Scooter lässt sich in verschiedenen Arealen einsetzen. Neben der Halfpipe können Tricks auf einer ebenen Fläche oder auf Straßen und Gehwegen ausgeführt werden. Die Möglichkeit, ortsunabhängig Sport zu treiben, ist eine Stärke des Rollers. Es gibt inzwischen auch spezielle Parks mit verschiedenen Hindernissen, beispielsweise Rampen und Sprünge.

Sportlicher Spaß für Anfänger und erfahrene Profis

Ein schöner Trick für Anfänger ist der "No-Foot", bei dem die Füße im Sprung kurz das Trittbrett verlassen. Ein effektvoller Stunt, der an vielen Orten eingesetzt werden kann, ist der "Barspin". Bar wird der Lenker bezeichnet, der sich um 360 Grad drehen lässt. Dies passiert während eines "Bunny Hops", also eines Sprungs. Anfänger sollten den Stunt unbedingt im Stand üben. Spektakulär sieht der Tailwhip aus, bei dem im Sprung das Deck um 360 Grad gedreht wird. Die Füße sind in dieser Zeit in der Luft.

Es gibt ein großes Angebot an Rollern. Bei der Auswahl ist einiges zu beachten, um ein sicheres Fahrgefühl zu haben. Der Lenker heißt T-Bar. Seine Länge richtet sich nach der Körpergröße und sollte zwischen Hüfte und Bauchnabel liegen. Gemessen wird die Höhe ab dem Deck, also dem Trittbrett. Hochwertige Stunt Scooter bestehen aus hochwertigem Aluminium, das stabil und vor allem leicht ist.

Die Wheels, also die Räder, gibt es in unterschiedlichen Größen. Die meisten Roller verfügen über Wheels mit 100 bis 110 Millimeter Durchmesser. Es gibt auch größere Rollen. Wechselt man auf größere Räder, muss auch die Bremse angepasst werden. Generell müssen Räder je nach Beanspruchung regelmäßig ausgetauscht werden. Durch zahlreiches Zubehör lässt sich der Scooter individualisieren. Fast jedes Bauteil lässt sich gegen ein cooleres Design austauschen. Sollte am Stunt Scooter durch die Beanspruchung mal etwas kaputtgehen, muss nur das Teil ausgewechselt werden.

Der richtige Schutz

Zum Einstudieren eines neuen Stunts gehören auch Stürze, was mit der richtigen Schutzausrüstung kein Problem ist. Damit es beim Freizeitsport keine schweren Verletzungen gibt, sind Helme und Protektoren für die Arme sinnvoll. So lassen sich neue Stunts ohne Angst vor einer Verletzung üben.

Outdoor-Sportarten gibt es sehr viele. Nur wenige haben ähnlich niedrige Anforderungen an die Ausübung wie Stunt Scooter. Für ein paar Tricks reicht es, vor die Haustür zu gehen. Selbst die Treppe kann in die Stunts eingebaut werden.

Fotonachweis: Photo 1 by Okai Vehicles / Photo 2 by Arthur Ogleznev / Photo 3 by Dave Spiess on Unsplash

Wenn kleine Roller zu Sportgeräten werden
- Zur Anbieterseite -

Radsport in der Outdoor Shopping-Mall

- Aktuelle Sonderangebote für Radsport anzeigen -


Diese Beiträge zu Radsport könnten dich auch interessieren

You are a: Radurlauber – Deutschland radelt

Trekking findet als allseits beliebte und leicht gesteigerte Form des Wanderns mit Schwerpunkt in den Mittelgebirgen statt. Sobald man sich jedoch etwas mehr in eine Region verliebt hat, wurmt der begrenzte Aktionsradius doch etwas. Da möchte man etwas mehr Strecke zu machen, um einfach noch mehr sehen zu können. Mit einem Fahrrad, das gleichermaßen straßen- und geländetauglich ist, sollte ein guter Kompromiss gefunden sein, die Umgebung bewusst zu erleben. Wer aktiv mit dem Rad in Deutschland unterwegs sein möchte, kann dies mittlerweile sehr gut im Netz planen. "You are a: Radurlauber / You are interested in: Routenplanung" bei der Deutscher Tourismusverband Service GmbH hat mich jetzt nicht so ganz überzeugt. Tourentipps – nicht nur für Deutschland, sondern weltweit - findet man übrigens auf Deutschlands größter Datenbank für Radreisen...

>> weiterlesen

Sorry, aber dein neues E-Bike ist wahrscheinlich ein Pedelec

Als Radler "alter Schule" ist das Thema E-Bike für dich noch Neuland? 4,5 Millionen Cityräder, Tourenräder, Rennräder und Mountainbikes mit E-Motor in Deutschland sprechen zumindest für deren Beliebtheit.
Tatsächlich wandert fast jedes Fahrrad mit E-Motor fix mal in die Schublade der E-Bikes. Allerdings unterscheidet man Pedelecs (Pedal Electric Cycles) und E-Bikes.
Pedelecs (Pedal Electric Cycles) besitzen einen Motor mit 250 Watt, der nur während des Tretens und bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h unterstützt.
E-Bikes fahren auf Knopfdruck und ohne Pedalunterstützung. Allerdings sind E-Bikes ab 6 km/h zulassungspflichtig, da sie einen Motor mit 500 Watt besitzen, der bis zu 45 km/h unterstützt.
Mit hoher Wahrscheinlichkeit interessierst du dich also eher für ein Pedelec. Hier in unserer Outdoorsport Shopping-Mall findest du Trekkingräder, Rennräder und Mountainbikes mit E-Motor verschiedener Hersteller auf einen Blick.

Zum Radsport in der Outdoorsport Shopping-Mall..

>> weiterlesen

Welches E-Bike ist das Richtige

Lange Zeit kannte die Beliebtheit herkömmlicher Fahrräder kaum Grenzen. Die Verkaufszahlen für den guten, alten Drahtesel stiegen und es schien, als ob es kein Ende der Entwicklung gibt. Etwa 2009 änderte sich der Trend dann aber doch.

Das E-Bike verstärkt den Fahrradboom

Der neue Konkurrent ist ein besonderes Fahrrad. Es hat einen Elektromotor, der den Radfahrer am Berg oder bei Gegenwind unterstützt. Der Boom hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Viele Experten glauben, dass wir erst den Anfang einer Entwicklung sehen...

>> weiterlesen

Fahrradhelm Abus Aduro

Alle eitlen Gockel schlagen bei dem Hinweis, auf der Fahrradtour den Helm nicht zu vergessen, die Hände über dem Kopf zusammen. Die frisch geföhnte Frisur wird so doch nur völlig platt gedrückt und außer Form gebracht, das ist doch keine Option! Und dann fahren sie los mit dem Fahrtwind in den Haaren und nun ja: was einmal lag, das liegt nicht mehr. Spätestens wer sich einmal anständig lang gemacht hat, weiß den inneren Prinz bzw. die innere Prinzessin beim Outdoorsport mal hinten anzustellen und den Selbstschutz vorzuziehen. Mit dem richtigen Modell wie dem Aduro von Abus wird sogar der, der gerne sieht und gesehen wird, glücklich gestimmt...

>> weiterlesen
© 2003 - 2021 mindlabel